„Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden…“

Zunächst die schlechte Nachricht: Das unsoziale, rüpelhafte Verhalten nimmt angeblich zu. So berichtet es zumindest Heiko Ernst in seinem lesenswerten Post des Blogs von „Psychologie Heute“ über dieses beklagenswertes Phänomen. Deshalb schnell die guten Nachrichten: Wir können etwas dagegen. Auch wenn es den meisten von uns schwer fallen dürfte. Was wir tun können, ist im Artikel zu lesen: „Das Arschloch ist immer der andere„.

Und weil es so schön ist, auch hier das zitierte Gedicht von Gottfried Benn:

MENSCHEN GETROFFEN

Ich habe Menschen getroffen, die,
wenn man sie nach ihrem Namen fragte,
schüchtern – als ob sie gar nicht beanspruchen könnten,
auch noch eine Benenung zu haben ?
„Fräulein Christian“ antworteten und dann:
„wie der Vorname“, sie wollten einem die Erfassung erleichtern,
kein schwieriger Name wie „Popiol“ oder „Babendererde“ ?
„wie der Vorname“ – bitte, belasten Sie Ihr Erinnerungsvermögen nicht!

Ich habe Menschen getroffen, die
mit Eltern und vier Geschwistern in einer Stube
aufwuchsen, nachts, die Finger in den Ohren,
am Küchenherde lernten,
hochkamen, äußerlich schön und ladylike wie Gräfinnen ?
und innerlich sanft und fleißig wie Nausikaa,
die reine Stirn der Engel trugen.

Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden,
woher das Sanfte und das Gute kommt,
weiß es auch heute nicht und muß nun gehn.

ARTE: Die heilsame Kraft der Meditation

Bis zum 13.10. ist in der ARTE-Mediathek noch die Dokumentation „Die heilsame Kraft der Meditation“ abrufbar. Sehr lohnenswert. (Danke Aleks für den Tipp!). Aus der Sender-Ankündigung:

Klinische Studien zeigen, dass Meditation einen positiven Einfluss auf unser Gehirn hat. Die Wissenschaft erforscht, inwiefern die mentale Praxis wirksam bei Schmerzen, Depressionen und Ängsten ist. Kann die Meditation möglicherweise Krankheiten heilen oder uns gar ganz vor ihnen bewahren?

DAK: Fast jeder zweite Schüler leidet unter Stress

Die Tagesschau berichtet hier über eine DAK-Studie, nachdem fast jeder zweite Schüler unter Stress leidet:

„Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schlafprobleme – fast jeder zweite Schüler leidet einer neuen DAK-Studie zufolge unter Stress, Mädchen noch mehr als Jungs. Die Gründe sind vielfältig: hoher Leistungsdruck, schlechte Noten oder schlechtes Essen.“

Burnout als Massenphänomen? Der Fehlzeitenreport 2017

Die AOK veröffentlichte letzte Woche den aktuellen Fehlzeitenreport. Danach fühlen sich immer mehr Arbeitnehmer psychisch und physisch ausgebrannt: „Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen sind in den letzten 10 Jahren konstant gestiegen, sie nahmen um 79,3  Prozent zu.“

Die Folgen für Betroffene, deren Umfeld und die Wirtschaft sind drastisch, denn die „Erkrankungen führten […] zu langen Ausfallzeiten. Mit 25,7 Tagen je Fall dauerten sie mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall.“

Hier geht’s zur AOK-Pressemeldung. Und hier zum Fehlzeitenreport 2017.

„Yourway 2 Life“ feiert Jubiläum

Heute vor fünf Jahren gründeten wir unsere Münchner Selbsthilfegruppe „Yourway 2 Life“. Was damals in einer ganz kleinen Runde begann, wuchs – dem alarmierenden allgemeinen Gesundheitstrend folgend – zügig zu einer großen Runde. Seither haben wir als selbst Betroffene sehr vielen anderen Betroffenen eine Anlaufstelle in den schwierigen und turbulenten Zeiten gegeben, die eine persönliche Burnout-Krise meist bedeutet.

Unser Ziel ist, auch in den nächsten Jahren für von Burnout betroffene Menschen da zu sein und dazu beizutragen, dass wir gemeinsam mit unserem privaten und beruflichen Umfeld zu einem guten, gesunden Umgang mit der Erschöpfungssituation finden.

Herzlichen Dank an alle, die uns auf unserem Weg begleitet und unterstützt haben. Allen voran bedanken wir uns bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich in der Gruppe engagieren. Ein weiterer großer Dank geht ans Team vom Selbsthilfenzentrum München, das uns von Beginn an Domizil gibt und uns stets mit Rat und Tat zur Seite steht.

Hach ja… #59

„Bevor wir jemand anderen Gewalt antun, müssen wir uns selbst Gewalt antun, um uns dann als Opfer sehen zu können.“

Ralf Bongartz

Oliver Kahn: Der Kreislauf des Ausbrennens

Kahn, Oliver: Ich. Erfolg kommt von innen. München, 2008

Der Vorgang des Ausbrennens, des Burn-outs, ist ein komplexer, vielschichtiger Prozess, dessen Verlauf stark von den individuellen, den biologischen, aber auch den biografischen Voraussetzungen des einzelnen Menschen abhängig ist. […]

Über die Herkunft von Gewalt

„Dominanzgewalt basiert daher auch immer auf einem Mangel an Empathie. Dieser Mangel ist erworben, er ist nicht natürlich. (…) Niemand wird freiwillig als Arschloch geboren.“

Bongartz, Ralf: Nutze deine Angst. Wie wir in Gewaltsituationen richtig reagieren. Frankfurt am Main, 2013

Schweiz: Wegweisendes Urteil für Burnout-Fälle

Der Schweizer Rundfunk berichtet über ein in der Schweiz vielleicht wegweisendes Urteil zur gerichtlichen Beurteilung von Burnout-Fällen, indem der klagenden Burnout-Patientin – zumindest teilweise – Recht gegeben wurde. Nach Ansicht des Gerichtst haftet der Arbeitgeber, wenn er seiner Fürsorgepflicht nicht nachkommt. Dies muss im Falle eines Rechtsstreits allerdings gut dokumentiert sein: „Bundesverwaltungsgericht stützt Opfer von Burnout„.

4 of 28
12345678